SV Vonderort geht wieder mit zwei Seniorenteams in die neue Saison

Der SV Vonderort wird erneut mit zwei Seniorenmannschaft in die neue Saison gehen. Die Trainer der beiden Teams bleiben ebenso an Bord wie nahezu alle Spieler der abgebrochenen Vorsaison. „Wir freuen uns, dass die Trainer und die meisten Spieler dazu entschieden haben, zu bleiben. Das zeigt, dass wir den eingeschlagenen Weg weiter zusammen beschreiten können“, freut sich Tobias Immick, Sportlicher Leiter des SV Vonderort.

Die 1. Mannschaft wird weiterhin von Mike Schweitzer geleitet, der zusammen mit vielen Spielern in der Saison 2020/2021 die neue Erstmannschaft des SVV bildete. Bis zum corona-bedingten Saisonabbruch im Herbst 2020 konnte die Schweitzer-Truppe 20 Punkte aus acht Spielen sammeln. Damit belegte man den dritten Tabellenplatz mit zwei Punkten Rückstand auf GA Sterkrade III und drei Zählern auf TB Oberhausen II, wobei beide Teams zwei Spiele mehr absolvieren konnten. Man mischte also oben mit. Ein großer Erfolg war auch das Weiterkommen im Kreispokal. Gegen den höherklassigen SV 1911 Bottrop setzten sich die Vonderorter, die mit einer Mischmannschaft mit Spielern aus 1. und 2. Mannschaft angetreten sind, im Elfmeterschießen durch. „Ich fühle mich in Vonderort wohl und arbeite mit den Jungs sehr gerne zusammen, daher freue ich mich auf die neue Saison“, begründete Mike Schweitzer, warum er auch in der Saison 2021/2022 am Vonderorter Wienberg die 1. Mannschaft trainieren wird. Bislang ist mit Nino Mandarello erst ein Abgang bekannt,

Auch bei der 2. Mannschaft gibt es Konstanz. Trainer bleibt weiterhin Martin Cholewa, der nicht lange für die Zusage brauchte: „Nach der abgebrochenen Saison kann man nicht einfach aufhören. Wir haben nur acht Spiele machen können. Dennoch hat man in denen schon Fortschritte zur Saison 2019/2020 gesehen.“ Zehn Punkte sammelte die 2. Mannschaft in diesen acht Spielen, womit man Platz elf belegte. „Ich freue mich darauf hoffentlich mal eine ganze Saisonmit den Jungs zu trainieren und dann zu sehen, wo wir am Ende stehen werden.“ Kadertechnisch ist der Großteil der Mannschaft zusammen geblieben. Auf der Seite der Abgänge stehen: Dustin Danko, da er nach Moers umgezogen ist, Dominik Heidemann und Fabian Arndt.

Die Kaderplanungen sind auf der Zugänge-Seite noch nicht abgeschlossen. „Wir würden uns darüber freuen, wenn weitere Spieler zu unseren beiden Teams dazustoßen würden“, so Tobias Immick.

Mitte Juli steht dann bereits das erste Pflichtspiel auf dem Plan. Dann geht es in der 2. Runde des Kreispokals der Saison 2020/2021 gegen Hibernia Alstaden. Und wer weiß, vielleicht gelingt den Wienberg-Löwen nach dem Erfolg über den SV 1911 in Runde eins auch gegen die höherklassigen Alstadener eine Überraschung.

QUELLESV Vonderort
Vorheriger ArtikelNeuer Hauptvorstand beim SV Rhenania
Nächster ArtikelTransferhammer beim SV Rhenania Bottrop

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here