BW Fuhlenbrock unterstützt Schulen in Ghana

Hendrik von Essen aus dem Jugendvorstand von BW Fuhlenbrock war für mehrere Monate in Afrika. Für die Kinder und Jugendlichen vor Ort gab es Trikots und Bälle.

Foto: BW Fuhlenbrock

Hendrik war in Agona Swedru, einer Stadt in der Central Region von Ghana. Dort hat er als Schulsozial- und Sozialraumarbeiter gearbeitet. Dort hat er vielen Kindern und Jugendlichen geholfen. Außerdem hat er Sachen aus unserem Lager mitgenommen. Für zwei Schulen, die sonst keine Unterstützung bekommen, hat Hendrik Trikots mitgebracht. Außerdem haben sich die Kinder über viele alte Fußbälle gefreut.

Hendrik über seine Erfahrungen und Erlebnisse in Ghana:

„Mein Auslandsaufenthalt war geprägt von diversen Eindrücken, die ich wahrscheinlich erst in den nächsten Wochen realisieren werde. Als Europäer erkennt man einige Privilegien erst, wenn diese fehlen, wie z.B. sauberes Wasser, Elektrizität oder besonders relevant die medizinische Versorgung (gerade in Zeiten einer Pandemie). Meine angebotene Unterstützung hat zwar nur für einen begrenzten Zeitraum geholfen, jedoch wird jede Art von Know-How benötigt, um soziale Arbeit für Kinder und Jugendlichen in abgelegen Orten erreichbar zu machen. Die abgegebenen Trikots und die unendliche Dankbarkeit der LehrerInnen hat mich durchaus nachdenklich im Flugzeug zurückgelassen und zeigt, wie sehr kleine Gesten Großes bewirken können.“

Vorheriger ArtikelBW Fuhlenbrock müht sich zum Sieg gegen Fortuna-Reserve
Nächster ArtikelSicherheit auf dem Fußballplatz durch spürbare Kompetenz

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here